in Politik

Fiktion der Vernunft: Angela Merkel

Merkel FDJ
Merkel als 17-jährige in FDJ Uniform

„Ich war gerne in der FDJ und das zu 70% aus Opportunismus“. Kommend aus einem kommunistischen System, von dem sie profitiert hat und anderen Lebenschancen verwehrt hat, während dem Mauerfall in der Sauna sitzend ist Angela gerne eine opportunistische Wendehälsin.

Ich habe mal gehört, dass eine starke Mannschaft immer bessere Spieler und Vorbilder einsetzt als der Trainer und Kapitän. Wenn die letzte Regierung als Mannschaft verstanden werden soll ist sie keine: Fünf Minister entlassen, keine grundlegenden Reformen und nichts aus dem Koalitionsvertrag ist umgesetzt worden. Es sind unfähige de Mazière Beamten, lügende NSA Pofallas und spießige von der Leyens mit null Umsetzungskraft. CDU Wähler wählen Merkel und ihre Statthalter für das Nichtstun. Denn wenn die Wirtschaft einigermaßen läuft, muss sich Merkel für nichts verantworten, also weiter wie bisher. It’s the economy stupid.

Wir lassen uns Demokratie vorgaukeln, ein Gefühl der Sicherheit, die keine ist ohne Vision, Experimenten und europäischer Empathie. Anscheinend sind die meisten Deutschen eher unpolitisch, leicht rechts und konservativ gesinnt und wollen im Grunde nur ihr Häuschen und einen Mercedes unter dem Hintern. Sie wählen die Fiktion der Vernunft mit Angela Merkel als größte, graue, politische Maus, die unser Land zu bieten hat, so wie das Wetter eben.

Ich mache mir Sorgen um die Zukunft der Demokratie in Deutschland. Wenn wir lieber das Nichtstun unterstützen, weiterhin Veränderung bremsen nur weil das Portemonnaie gerade einigermaßen passt, wird uns die merkelsche Postdemokratie unsere Bürgerrechte weiter mit Füßen treten und im pofallischen Sinne für erledigt erklärt. Unsere Demokratie ist jung, 1848 das erste Mal überhaupt nennenswert mit der ersten Nationalversammlung in Frankfurt zu erwähnen.

Als anpassungswillige Systemopportunisten, ohne Vision und Haltung, erkennen sich viele Deutsche in Merkel wieder, lieber eigene Vorteile ergattern ohne dabei für etwas zu stehen, andere verraten und unempathisch vor sich hin arbeiten um das Haus ab zu bezahlen und Pauschalurlaub zu buchen. Merkel hat sich quasi zwei Mal das Begrüßungsgeld geholt, wie ehemalige Stasimitarbeiter, Wendehälse ohne Rückgrat. Die Banalität getarnt als wirtschaftliche Stabilität ohne dabei aufzufallen.

Wir stehen noch am Anfang der gesamtdeutschen Aufklärung. Quentin, jetzt bist du gefragt, wir brauchen einen Stasijäger Film um unsere totalitärischen Erfahrungen mit Humor aufzuarbeiten, nicht das wir dafür bekannt sind.

Leave your mustard

Kommentar

*

  1. Dafür das jeder 2. anscheinend ein anpassungswilliger Systemopportunist ist. Dass finde ich wirklich schade, das man jetzt so tut als wenn über 40 % der deutschen in eine Schublade zu packen sind.

  2. Anscheinend interessiert die CDU Wähler nicht, dass die CDU keine Inhalte im Wahlkampf hatte. Sie wählen eine Merkel, die für nichts steht, die Fahne nach dem Wind dreht und die Wähler mit der Spähaffäre anlügt, sie hat es ja in der Zeitung erfahren. Sind CDU Wähler masochistisch oder lieben sie es angelogen zu werden? Ich erkenne außer Machterhalt kein Programm oder Vision, sondern anpassungswillige Systemopportunisten, die graue Mitte, ohne eine starke Mannschaft, sondern Mitläufer. Mit dem Kreuz unterstützt der CDU Wähler und profitiert von diesem System. Not my Chancellor.

  3. da ist aber jemand sehr verbittert….typisch deutsch…immer über alles meckern was es gibt…anstatt einmal froh zu sein über fair und ruhig ablaufende Wahlen. Viele Menschen in anderen Ländern beneiden uns darum. ich gehöre gern zu dem souveränen Souverän! Nichts für Ungut!
    liebe grüße von einer grauen Mitläuferin

  4. Ich bin froh meine Kreuze, an der für mich richtigen Stelle gesetzt zu haben. CDU Wähler müssen sich von einer anpassungswilligen, Systemopportunistin überzeugen, die ihre grauen Wähler anlügt. Oder wie Willy Brandt über Macht sagte: „Es mag so sein, daß Macht den Charakter verdirbt, aber Ohnmacht nicht minder“

  5. ich bin froh mein Kreuz bei einer Partei gemacht habe die nicht mit undemokratischen Parteien kungelt wie das im Moment in Hessen der Fall ist. da wird der Bunte tolle SPD Wähler doch in sehr viel größerem Masse verarscht, wenn vorher gesagt wird nicht mit der Linken! und wenn aus den Fehlern die schon mal gemacht wurden nicht gelernt wurde. da bin ich lieber grau und angepasst, aber ich bekomme was ih gewählt habe.

  6. Liebe Nina, als erstes solltest Du Dich mit dem Wahlsystem beschäftigen. Keinesfalls haben 40% der Deutschen die CDU gewählt. Das ist ja das Schlimme an unserer Demokratie, dass 10 Millionen genügen, um für Stillstand zu Sorgen. Ansonsten finde ich den Text durchaus gelungen. Danke.

  7. ich denke auch eine Wahlpflicht wäre besser, aber bis dahin sind natürlich 40% nicht auch gleichzeitig 30 Millionen deutsche, das ist schon auch bei mir angekommen. aber 40 Prozent aller die es für wichtig halten zu wählen finde ich trotzdem eine so große Menge, die man nicht in ein paar Adjektive pressen kann. über alles andere bin ich bereit zu streiten!