in Werbung

#weilwirdichlieben

„Berlin hat etwas von einer Utopie. Niemand muss sich auf eine Identität festlegen, und doch zählen alle Geschichten“ – Deniz Utlu

So auch die #weilwirdichlieben Kampagne der BVG. Eine charmantere Herz und Schnauze Kampagne inklusive Tweets, Likes, Artikeln im Mainschtream, auf tumblr, Kino-Spots und Blogbeiträgen kann sich die BVG nicht wünschen. Und sie passt  zum Lebensgefühl der Stadt, denn auch die BVG hat keine Sperrstunde. Bastian Koch nennt es kalkulierten Bashtag. Gerade für einen Verkehrsbetrieb, die Mobilitätsader der Hauptstadt, der die Geduld der Mitfahrer fordert ist es konsequent den Dialog einfach fahren zu lassen.

Mit dem Kontrollverlust zu spielen und sich auf Schnauze-Feedback einzulassen ist mutig. Davon können sich so einige Kontrollfreaks ein großes Stück abschneiden. Vielleicht hat jemand mal genauer zugehört.

Leave your mustard

Kommentar

*