Prophets of Rage


I’m still dissappointed that Zack de la Rocha isn’t part of this much needed crossover formation between Rage Against The Machine, Cypress Hill and Public Enemy.

Without de la Rocha leading the charge, though, it’s harder to humor the fantasy of this lineup on the frontlines. Their physically demanding music needs a singer with stamina and titanic lung capacity—the kind of dynamo frontman you picture spending most of their concerts midair.

With help from their self-titled album „Prophets of Rage“, which was released on September 14th, 2017, they can be at the forefront of a new countercultural movement in America.

Since other media outlets have lost their counter mojo or simply blow in the same trumpet, we could profit from new interfaces that actually make a difference on the political, social and cultural switchboards. I’m a bit tired of seeing yet another artist with boring outfit makeovers coupled with synthetic feelgood thumps.


Back in 1997, Zack spoke out in Japan about the mission of RATM, injustice and American slavery when MTV mattered

via Pitchfork

Smells like superficial spirit


DIGITAL FIRST. DENKEN SECOND. Mit Denglisch die digitale Unsicherheitsvermeidungskultur ansprechen. Unsere Stärke liegt eher in DENKEN FIRST STATT DIGITAL TOTAL. Arroganz ist der Cousin von Unsicherheit, dank Adbusting in Friedrichshain.


Als Schüler mit Aktenkoffer hat Lindner PR Konzepte aus dem Haus seiner Eltern verkauft. Der diesjährige Wahlslogan, kombiniert mit seiner Biografieglaubwürdigkeit, bietet dem Wähler eine offensichtliche kognitive Dissonanz.

Raus aus den bequemen Köpfen

Und die Leute in unseren Köpfen riefen: Ihr kriegt uns hier nicht raus! Die Leute in unseren Köpfen riefen: Wenn’s nicht anders geht dann…dann werden wir eben siegen! Wir werden siegen!

Was macht Peter Licht eigentlich wenn man ihn braucht? Bevor ihr politischen Umfragen glauben schenkt, austauschbaren Opportunismus liked oder oberflächlich urteilt, lasst euch nicht für kurzfristige, egoistische Illusionen vereinnahmen. Jim Carey hat schon gewonnen.

Ost, Ost, Ost Berlin


Heute Abend startet die Saison des Rekordmeisters und erfolgreichsten Vereins Ostdeutschlands nach der Wende, die Eisbären, gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Ich bin immer wieder positiv überrascht wie sie es geschafft haben die Welli-Tradition mit dem neuen Berlin zu vereinen und Kult-Fans aus Australien zu gewinnen, oh my god it’s so Berlin!

Dank der LA Kings und AEG trägt die einzigartige Kooperation der beiden Vereine schon seine Früchte. Ob Scouting von neuen Spielern, Transfers aus den Farm-Ligen Nordamerikas oder frisches Geld aus Kalifornien, mit sieben neuen Spielern hat sich der EHC solide verstärkt und sollte bei der Meisterschaft wieder oben mit spielen.

Neun Spieler gingen, sieben neue Stars wurden geholt, zudem wurden Krupp vier neue Trainer zur Seite gestellt. „Die neuen Spieler sind gut integriert. Sie bringen Führungsqualität mit. Das Team wächst zusammen“, ist Richer mit der Vorbereitung zufrieden. Krupp kann auch nicht klagen: „Es ist positiv, was ich auf dem Eis sehe. Wir haben uns verstärkt. Auch im Trainerstab.“

via hockeyweb

Abendshow eröffnet am BER!

Mit der ersten Frischzellenkur seit der Wende startet der RBB heute mit einem etwas jüngeren Format und sendet live vom BER. Das Logo und die Schriftarten hat sich der zwanghaft finanzierte Sender vor kurzem auch noch aufgehübscht.

Die Flughöhe hat die Abendshow mit den Partybullen schon ein Stückweit erreicht, mal sehen ob die beiden Berliner Originale, Britta Steffenhagen und Mario Seiffert, die Hauptstadt auch so abfeiern wie die Polizisten.

Steffenhagen: Wir haben eine ganz tolle DJane, Karla Kenya, und die legt zwischendrin Musik auf. Und dann haben auch die Beiträge eine Funktion von Musik.

Seiffert: In der ersten Sendung haben wir eine sehr spezielle Band zu Gast: die Beatsteaks. Sie werden einen Song unplugged spielen. Wir sehr stolz drauf, dass die dabei sind.

via rbb24

Wovon träumt das Internet?


Der einzige Unterschied zwischen Träumen und dem Tod ist die Präsenz des Körpers.

Werden wir uns schon bald ins Internet hochladen um unsterblich zu sein? Und können Kühlschränke träumen? Wird uns durch unsere Internet-Abhängigkeit, ob datengestützte Lieferungssysteme von Lebensmittellagerhallen oder dem Über-Smartphone, eine Sonneneruption unsere Kommunikationssysteme komplett lahm legen? Und warum tragen Gamer Windeln?

Werner Herzog’s Dokumentarfilm „Wovon träumt das Internet?“ aus 2016 wurde gestern im linearen Fernsehen ausgestrahlt, in Englisch „Lo und Behold“ genannt, und liegt ein paar Tage auf den Servern von 3Sat. Herzog versucht die kolossale Veränderung des Internets auf den Menschen herauszufiltern, spricht mit Pionieren der ersten Stunde, unter anderm mit Hirnforschern, Robotik-Wissenschaftler, einer Sonnenforscherin und Elon Musk.

Eines wurde mir nach der Doku verstärkt bewusst: Wir müssen unabhängiger vom Internet werden und konstruktiv kritischer mit den Entwicklungen umgehen, es gibt noch soviel auf der Erde zu tun bevor wir uns auf den Mond oder Mars flüchten, I wonder don’t you?

via 3Sat

Welcome to Premium Mediocre

Being sucked into labels for distinction purposes is glue for products the world never needed. Thanks to our gullibility, we enjoy wasting our precious time with short term pain relievers, hey, where did all the bubble tea go? In light of our unoriginal consumer life, Venkatesch Rao, the Founder of ribbonfarm, hit the nail with a new label that everyone understands and immediately relates to: premium mediocre.

Premium mediocre is food that Instagrams better than it tastes.

Premium mediocre is Starbucks’ Italian names for drink sizes, and its original pumpkin spice lattes featuring a staggering absence of pumpkin in the preparation. Actually all the coffee at Starbucks is premium mediocre. I like it anyway.

Premium mediocre is Cost Plus World Market, one of my favorite stores, purveyor of fine imported potato chips in weird flavors and interesting cheap candy from convenience stores around the world.

via ribbonfarm

Flip-flopping Facebook Pitches

The point is, if there’s anyone who knows how to blind the marketing industry with horseshit, it’s Facebook. But now, they may actually be in a position to do the marketing world some good despite the industry’s unwillingness to help itself.

As always, Bob Hoffmann knows how to break it down, this time how Facebook has flipflopped their sales pitches to gullible marketeers. Zuckerberg once proclaimed that brands are now part of the conversation, yet they never paid to be part of it, all they got was super cheap ads disguised as text boxes. Oh wait, brands also pay for personal data that users willingly give away for free.

More importantly, the mostly blue and white site is loosing teens since their parents are on Facebook too. Bob argues this might be a good chance for them to target users over 50, good luck.

via The Ad Contrarian

Speak German in Philly?

I remember knocking on the silver door at Bar Tausend under the bridge a few years back feeling slightly discombobulated. As the door opened, the bouncerette asked me whether I was on the guest list, in English. My gut reaction was to ask whether I have to speak English to order drinks, in German. I continued to speak German as she checked me off the list and walked into Tausend.

I’ve had conversations with expats in Berlin who have lived in the comeback city for 5 years and speak 5 words of German. Most of them have excuses and point out that they’re gonna enroll in a Volkshochschule language course soon. Due to the influx of new Berliners, who revel in it’s rich history of migration and openness to change, you can get by with English, but the times are changing, again.

Luckily enough, I speak both languages in their respective native tongue, yet I’ve never walked into a German bar or restaurant in the States where no one speaks English. I’m always amazed at Quebec and their quest to protect the French language, as it’s the only significant cultural enclave in North America that succesfully resists the English language.

Enter the urban legend of Muhlenberg, so it goes, German almost became the official language in the United States. There was a proposal in Congress to have all federal laws written in German and English, jaa se Tschermans love rules! The final vote in Congress for that proposal was supposedly never recorded, yet Muhlenberg, of German descent and first Speaker in the House of Representatives, was the one guy who tipped the vote.

This isn’t really the time to go traipsing around the globe revelling in our own ignorance. So please, hipster expatriates of Berlin. For the grannies who still live in your neighborhoods. For the Syrian immigrants who are busting their asses to learn the language of the country that took them in. For Dominik Drutschmann and his one day of relaxation. Bitte. Learn just a little bit of fucking German.

via Rebecca Schuman