Abendshow eröffnet am BER!

Mit der ersten Frischzellenkur seit der Wende startet der RBB heute mit einem etwas jüngeren Format und sendet live vom BER. Das Logo und die Schriftarten hat sich der zwanghaft finanzierte Sender vor kurzem auch noch aufgehübscht.

Die Flughöhe hat die Abendshow mit den Partybullen schon ein Stückweit erreicht, mal sehen ob die beiden Berliner Originale, Britta Steffenhagen und Mario Seiffert, die Hauptstadt auch so abfeiern wie die Polizisten.

Steffenhagen: Wir haben eine ganz tolle DJane, Karla Kenya, und die legt zwischendrin Musik auf. Und dann haben auch die Beiträge eine Funktion von Musik.

Seiffert: In der ersten Sendung haben wir eine sehr spezielle Band zu Gast: die Beatsteaks. Sie werden einen Song unplugged spielen. Wir sehr stolz drauf, dass die dabei sind.

via rbb24

Wachstumsberge

Leider gibts kein Meer, keine Berge und auch keine Arbeit. Egal, du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin!

Manchmal wünsche ich mir Wowi wäre nie auf die Idee des „arm, aber sexy“ gekommen. Zuviele fanden das sexy genug um nach Berlin zu ziehen. Anscheinend fanden es Menschen aus aller Welt attraktiver als „reich, aber spirituell arm“.

Es gibt zwar immer noch kein Meer und keine Berge, dafür ist Berlin die Wachstumslokomotive Deutschlands geworden mit einer Veränderung von 2015 zu 2016 von 2.7% und einem BIP von 129 Milliarden Euro, quasi der Wirtschaftsleistung von Katar.

Berlin war schon immer ein Ort der Zuflucht. Menschen flüchteten vor feudalen Steuerknechten. Für religiös Verfolgte aus Frankreich entstehte eine neue Heimat. Andere suchen ein Neuanfang, wollen das Unmögliche versuchen, sich selber finden ohne konsumierende Pseudodistinktionsvergleichsgifte im Meer der Vielfalt.

Nach der Wende gab es wenig bis gar keine Arbeit. Berliner und Neuberliner starrten auf unfertige Tapeten im Club der Republik, keiner fragte dich was du beruflich machst, alle suchten vergeblich nach Logos auf Hemden. Menschen wollten einfach hier sein und neue Lebensformen ausprobieren.

Ich glaube Berlin als Ort mit einem einzigartigen sozialem Gefüge, geistigen Haltungen, gefangen zwischen Mainstream-Versionen des Sozialismus und Kapitalismus, hat das Scheitern perfektioniert, gelernt aus wenig viel zu erschaffen, loszulassen, die Freiheit zu schätzen.

Es ist gut so, dass der BER noch nicht fertig ist, der Hauptbahnhof ist doch total schick; wenn es zu einfach wird nach Berlin zu kommen sehe ich schon mehr Logos in geistigen Handlungen verbunden mit spirituell armen sowie oberflächlichen Lebensinhalten und höre des Öfteren Teilzeitberliner fragen was ich denn so beruflich mache.

Es gibt Hoffnung, vielleicht kommt The Berg doch noch, die grandiose Idee von Jakob Tigges, dann fehlt nur noch das Meer.

Overtime-Kharma des Uwe Krupp


Ist dreimal Overtime spielen und dreimal gewinnen mehr als Glück? Auf die gestrige Frage des Reporters nach dem Sieg der Berliner im alles entscheidenden siebten Spiel antwortete Uwe Krupp:

Er hat als Spieler der NY Islanders gegen die Montreal Canadiens gespielt und die Habs haben 10 Overtime-Games hintereinander gewonnen und danach den Stanley Cup geholt. Zum Sieg gegen die mindestens ebenbürtigen Mannheimer kann er nicht sagen ob es Glück oder kein Glück war, es war auf jeden Fall eine gute Serie.

Ich würde sagen, dass Uwe einiges an Overtime-Kharma angesammelt hat, als Nummer 4 der Avalanche und Trainer der Eisbären.

Hey, wir wollen die Eisbären sehen

Die wohl mit Abstand beste Einlaufshow der Welt ist die der Eisbären Berlin: „Hey, wir wollen die Eisbären sehen“ haben die Pudhys für den EHC geschrieben, nur mal so.

Am Samstag ist es wieder soweit, die Eisbären starten ihre Saison in der Champions Hockey League (CHL) gegen die ZSC Lions in der Arena am Ostbahnhof. Der DEL Rekordmeister hat es geschafft aus dem Welli in Hohenschönhausen nach Friedrichshain zu ziehen und jedes Jahr die meisten Zuschauer der Liga ins Stadion zu locken. Auch die Kooperation mit dem Eigentümer Anschutz, dem die LA Kings, die Kicker der LA Galaxy und die Hamburg Freezers gehören, haben die Internationalität und den Wissensaustausch immens gefördert. LA und Berlin sind sowieso schon Schwesterstädte.

Ich hoffe, dass der Trainer Uwe Krupp, Stanley Cup Champion 1996, auf den Erfolg der vergangenen Jahre aufbauen kann und auch im Eishockey-Europapokal die Eisbären nach vorne bringt. Im Sommerinterview ist er mit der Kondition und den Grundlagen der Spieler für die neue Saison zufrieden. Das Trikot für die CHL sieht schon mal ganz schick aus.

#weilwirdichlieben

„Berlin hat etwas von einer Utopie. Niemand muss sich auf eine Identität festlegen, und doch zählen alle Geschichten“ – Deniz Utlu

So auch die #weilwirdichlieben Kampagne der BVG. Eine charmantere Herz und Schnauze Kampagne inklusive Tweets, Likes, Artikeln im Mainschtream, auf tumblr, Kino-Spots und Blogbeiträgen kann sich die BVG nicht wünschen. Und sie passt  zum Lebensgefühl der Stadt, denn auch die BVG hat keine Sperrstunde. Bastian Koch nennt es kalkulierten Bashtag. Gerade für einen Verkehrsbetrieb, die Mobilitätsader der Hauptstadt, der die Geduld der Mitfahrer fordert ist es konsequent den Dialog einfach fahren zu lassen.

Mit dem Kontrollverlust zu spielen und sich auf Schnauze-Feedback einzulassen ist mutig. Davon können sich so einige Kontrollfreaks ein großes Stück abschneiden. Vielleicht hat jemand mal genauer zugehört.

Worldwide Berlin

Die Welt tried to reach a global audience in English with Berlin Worldwide back in 2000. I was part of the attempt as a journalist and was able to write about Berlin’s early, concious commercialism seeds. Tomorrow, Worldwide Berlin, a web documentary, will launch to connect the different Berlins on planet earth, a beautiful idea.

Upcycling Sneakers aus Afrika

Ist dir beim Kauf von Turnschuhen egal, dass sie in Vietnam für Äpfel und Eier hergestellt werden? Unterstützt du gerne die Aktieninhaber von Nike und Adidas? Wenn ja, dann ist Gutta Soles nichts für dich. Wenn du aber Arbeitsplätze in Afrika schaffen willst, Teilhaber eines eigenständigen Crowdfunding-Projekts sein und dabei unseren blauen Planet schonen willst, dann hast du bis zum 14. November Zeit dies zu tun.

„Gutta Soles ist nicht nur ein Modestatement, unsere Schuhe sollen Menschen helfen sich selbst zu helfen. Gutta Soles kombiniert aktuelle Mode, recycelte Materialien und soziale Verantwortung und schafft somit ein einzigartiges, langlebiges Produkt. Jedes Paar Schuhe wird unter Verwendung aufgearbeiteter Stoffreste und Altreifen handgefertigt. Die Fertigkeiten unsere Schuhmacher entspringen einer langen Tradition von afrikanischem Kunsthandwerk und finden Anwendung in unserem Produkt, welches wir exportieren, um die Menschen und die Gemeinden vor Ort zu unterstützen“.