Kontaktloses bezahlen

„Sie können ihre Karte auch ans Gerärt halten wenn sie wollen“

– Supermarkt Kassiererin zu einer Kundin

„Nein, danke, ich stecke die Karte gerne rein“

– sich im Prozess befindende zahlende Kundin

 „Wenn sie ihre Karte hinhalten drucken wir einen Beleg weniger und sie müssen nicht unterschreiben“

– Empfehlung der Kassiererin

„Achso, verstehe. Wollen sie nicht noch meine Unterschrift gegenprüfen auf meiner Karte?“

– mahnende Kundin

In der Interaktion sind die geballten Codes von eher deutschsprachigen, sozialen, zwischenmenschlichem Verhalten. Ich musste in der Kassenschlange schmunzeln und mich gleichzeitig wundern wie wir uns den Geist selber verhunzen.

Eigentlich will die Kassererien der Kundin helfen, sie ist freundlich und bietet an die Umwelt zu schützen. Warum fällt es uns schwer im ersten Moment positiv zu sein? Am liebsten ist uns das letzte Wort, krampfhaft Kontrolle behalten, Recht zu haben statt ergebnisoffen, solidarisch und konstruktiv positiv zu sein.

Auf der technologischen Ebene sind wir eher zu früh ignorant und zu spät dran. Ich habe nämlich schon immer die Karte reingesteckt, ich traue diesem kontaktlosen einfach nicht.

Durch das wissenslose Recht haben wollen und dem sturen Bestehen auf Gewohnheiten, lähmen wir uns das Neue zu umarmen und geben anderen weniger Chancen zu zeigen wer sie sind, an der Kassierin liegts nicht.