Something to say or saying something?

Pioneers of the world wide web envisioned an all inclusive Internet where everyone can become their own media as unified senders and receivers with a historical wink to Brecht’s radio theory.

Our beloved, indie powered, decentralized, civil web emerged after military orders to invent a communication system that could circumvent a nuclear attack; it’s core has a much deeper element of control and surveillance than we’d like to admit.

At the same time, it’s never been eaiser to waste time on shiny looking interfaces. Whether it’s contact list grabbing apps or centralized plattforms with data sucking vacuum cleaners, convienient distractions that grab us by the ego can be our biggest enemy.

When everyone becomes their own media and can potentially reach the entire world, whether it’s firearm sales propaganda from the NRA or private banalities from Joe Shmo, everyone adds their own account of the truth rather than a closer account towards a common truth.

At the dawn of broadcast audio in 1927, Brecht argued in his radio theory that now anyone could say anything to everyone, which is a fundamental democratic empowerment, yet some producers and recipients might get lost in their own matrix. He noted further that a producer who has something to say without listeners is in a tight spot, whereas recipients who can’t find producers who have something to say might even be worse off.

Brecht thought that radio as a medium didn’t produce anything new, but rather imitates and amplifies what already exists. He might still have a point in our amplified attention economy of 2018. Rather than giving a voice to the voiceless as an idealistic view of recipient producer harmony, digital content, still or moving, is mostly market conform coupled with eye catching banalities, neatly packaged as shopping advice.

What gets amplified, repackaged and potentially monetized is in constant negotiation, whether it means having something to say or simply saying something is pretty much up to producer recipient plattforms and those who support and finance them.

via The Guardian

Ganz böser Heimat-Code

Menschen sind böse, auch Buddhisten, vor allem wenn sie sich bedroht fühlen, gewalttätig ausgegrenzt werden oder sich über andere stellen wollen.

Ich erinnere mich immer wieder an die Selbstverbrennungen tibetischer Mönche als versuchter Protest gegen die chinesische Besatzung, es hat politisch wenig erwirkt, leider nur Aufmerksamkeit für die Lage der Tibeter. In Myanmar scheinen die Briten historisch auch einen Anteil an der furchtbaren Gewalt gegenüber den staatenlosen Rohingya zu haben sowie verblendete buddhistische Mönche.

Eine unterschiedliche Energie zwischen dem Islam und Buddhismus habe ich bei meinem Besuch auf Ko Lanta in Thailand gespürt. Ein Teil der Insel war eher buddhistisch geprägt und der andere muslimisch, auch wenn das vereinfacht klingt wirkte die muslimische Energie schwerer.

Ich habe mich immer gefragt warum der billig gescriptete Tatort einigermaßen beliebt ist, andere nennen ihn den deutschen Krimi-Discounter; ist es die Faszination mit dem Bösen und der tausendfach reproduzierte, ambivalente Aufklärungsprozess des Herausfindens wer der Täter ist?

Es ist meistens schwerer das Positive zu sehen und sich seine Zeit mit konstruktiven, progressiven Themen zu beschäftigen als billiges CSI zu schauen oder im Internet herumzutrollen.

Vielleicht sollten wir mehr in unsere Selbstaufklärung investieren anstatt sich über andere zu erheben im Geiste von oberflächlicher, materialistischer Natur oder kitschig verpackter, kultureller Arroganz.

Wir sind gefangen in unseren Heimat-Codes, die wir nicht verstehen weil wir unbewusst handeln; warum wir denken wie wir denken hilft uns den Kosmos besser zu verstehen anstatt hässliche Widersprüche eigener Werte zu leben und innere Mauern zu bauen.

Don’t sit around


Because the only thing
That punk-rock should never really mean
Is not sitting round
And waiting for the lights to turn green
And not thinking that you’re better
‚cause you’re stood up on a stage
If you’re oh, so fucking different
Then who cares what you have to say?

Religiöse Toleranz gehört zu Berlin

Religiöse Toleranz ist ein positives, kulturelles Erbe Brandenburg-Preußens. Schon die Hugenotten flüchteten in die Mark um ihren französischen Spaltern zu entkommen. Diese neuen Schwestern und Brüder trugen einen erheblichen Teil zum wirtschaftlichen Aufschwung Berlins bei und wurden stolze Mitbürger und Patrioten.

Heute zählen Menschen aus Bayern mit zur größten Gruppe von zugezogenen, inländischen Neuberlinern. Seehofer wurde in Bayern politisch verfolgt, für solche Menschen hat Berlin natürlich auch Platz.

Also erst mal willkommen, nur vor Gott ist jeder ein Berliner scheint ihm fremd zu sein oder wie Ziggy singt: I am a human.

Brandenburg. Es kann so einfach sein


Teaser zur „Brandenburg. Es kann so einfach sein“ Kampagne

Brandenburg kennen viel zu wenige in Deutschland. Potsdam liegt in Brandenburg und nicht in Berlin, der BER ist eigentlich in Brandenburg und nicht in Berlin.

Rainald Grebe hat sich musikalisch vor über 10 Jahren mal dazu geäußert. Die Uckermark ist flächenmäßig der größte Landkreis mit der dünnsten Besiedelung Deutschlands, quasi das Neuseeland des Ostens in Brandenburg.

Eine neue Kampagne, die im Mai startet, versucht die Bekanntheit des Bundeslandes sowie das Image positiv zu besetzen. Noch bevor es im Frühling los geht haben sie ein kleines, visuelles „Es kann so einfach sein“ Teaserchen in die Welt gelassen.

Der Grundgedanke ist gut. Deutsche sind verhältnismäßig getresster und unentspannter als die meisten ihrer europäischen Nachbarn. Stichwort: Können sie mal eine 2. Kasse aufmachen, oberflächliches Urteilen auf den ersten Blick und distanzlose Rücksichtslosigkeit sind keine exportierbaren kulturellen Codes.

Brandenburg ist der Anker einer neuen Bewegung für mehr oberflächliche Freude und Einfachheit in der weniger geplant und abgehakt wird. Der neue Genuss ohne egoistische Verzweckung und Vereinsamung im Alltag. Entdecke Dein Brandenburg in Dir!

German miracle on ice, to be continued


After beating Canada as olympic pioneers, the front pages of German newspapers actually took notice for the first time in history

I first hit the ice as a five year old kid in Highland Park, Illinois, where I learned how to skate and shoot. I made my rounds in the rink and was immediatly hooked to the world’s fastest team sport.

Back in Germany as an eight year old, I picked up the nuances of the game’s team spirit, as well as the ability to quickly read scoring opportunities. I played in one of Germany’s best youth programs for three years, and still is, in Mannheim.

One of the most influential ideas on how to play the game was my experience at a hockey camp, Huron Hockey School, in Canada. It was the read and react concept that stayed, to get a grip on it’s speed, grace and grit in the motherland of hockey.

Being a hockey player or fan in Germany is akin to rugby’s visibility in the United States. Finding a public place to watch international tournaments, forget about it, let alone find someone to watch with besides your hockey buddies; the media pretty much ignores it.


 A small black, red and gold flag sits in balcony plants of an unrenovated apartment building in Berlin, on the day of the olympic final between OAR and Germany

Despite that, the national league, DEL, fills more seats than any other sport in Germany, only second to soccer, aka football. For some reason that never transferred into any other sphere of media, higher number of active players or boosted local fan fare, yet the times are changing.

Thanks to Germany’s record NHL player and head coach, Marco Sturm, who has a major stake in decision making from the bottom up, he’s planted the strongest seeds we’ve ever seen grow. This miracle run to the finals is not a fly by night, Sturm, which means forward by the way, it’s the beginning of a new era in German hockey.

Now it’s time to work harder at Powerplay 26, a program from the national hockey federation, to improve competitiveness on multiple levels. From building new rinks to improved cooperation between all leagues and sound investments in better youth programs.

Most importantly, it’ll be hockey moms and dads who are the baseline of Powerplay 26 and can carry the legacy of Pyeongchang, they’ll bring the kids to the rinks, cheer in the bleechers and influence other parents to follow suit. Hopefully by then, we’ll see more cover stories in German media about how to score with style and efficiency, our world class goalies and the strongest team spirit on ice.

Deutschland schafft Sensation gegen Schweden


Eine wunderbare Zusammenfassung des Eis-Krimis auf Eurosport, die Eishockey deutlich emotionaler und kompetenter als ARD/ZDF begleiten

Mit der besten Mannschaftsleistung seit 1976 in Innsbruck zieht die DEB Auswahl mit 4-3 an Schweden vorbei und spielt im Halbfinale gegen Olympiasieger Kanada. Es ist der erste Sieg gegen den amtierenden Weltmeister mit den drei Kronen bei einem olympischen Turnier.

Ganz grosses Eishockey, ein super Vorbild für den Nachwuchs um den schnellsten Mannschaftssport der Welt in Deutschland mit einem dicken Ausrufezeichen auf die Karte zu setzen und in die Medien zu bringen, ihr habt es verdient, chapeau, es wird Zeit, dass mehr Aufmerksamkeit und Geld ins Eishockey fliesst damit euer Erfolg nachhaltig wirkt!

Es gibt ja so Momente im Sport, die können auch ein langes Reporterleben erschüttern. Sie können einem auch eine Träne in die Augen treiben, in die Augen mit den nach vielen Tagen Pyeongchang langen Olympiaringen darunter. Das Siegtor von Patrick Reimer in der Verlängerung gegen Schweden war vielleicht bislang aus deutscher Sicht der Höhepunkt der Spiele überhaupt. – Claus Vetter

via hockeyweb

Osteuropa schätzt und nutzt seine Medienfreiheit

Wenn die europäische Union aus Radio und TV (EBU) eine Erhebung zum Vertrauen der verschiedenen Mediengattungen zum Leben erweckt, stellt sich sofort die Frage wie glaubwürdig die Studie ansich ist.

Solider wäre es wohl wenn eine Uni oder ein nachweislich unabhängiger Dienstleister sich der Sache annimmt. Immerhin, es wurden 1.000 Face-to-Face-Interviews pro Land mit Personen ab 15 Jahren in 33 Ländern Europas durchgeführt.

Vertrauen ist ein großes, weites Feld. Er ist unser aller sozialer Klebstoff, von der Familie hin zur Eckkneipe im Kiez bis zu geistigen und sprachlichen Handlungen von Politikern. Allein die Defintion von Vertrauen hat in den letzten Dekaden einen Zuwachs an Erklärungen gesehen.


Radio geniesst mit Abstand das meiste Vertrauen als Medium in der EU

Eines ist sicher, dickes und dünnes Vertrauen lässt sich relativ klar definieren. Und die traditionellen Mediengattungen bewegen sich alle auf dünnem Vertrauen, sie müssen sich das Vertrauen immer wieder erarbeiten; über Zeit und mit konsequenten Handlungen und nachvollziehbaren Inhalten.

Womöglich geniesst das gesprochene Wort in Zeiten von antisozialen, digitalen Medien ein höheres, dünneres Vertrauen weil es sich weniger verfälschen lässt, du hörst was du hörst und weißt wer da spricht. Vielleicht ist es unsere Sehnsucht nach dem stammischen Lagerfeuer bei der uns ein Bonnehomme die Welt in einfachen Worten erklärt.

Andererseits stehen die Bürger des neuen Ostens dem Internet weitaus positiver und offener gegenüber. Dies kann ich in meinen persönlichen Erfahrungen bestätigen. Der Sprung von Staatspropaganda in TV und Radio hin zum dezentralen, offenen, und demokratischen Internet wirkte wie eine Befreiung für Polen, Esten, Litauer oder Bulgaren.


Ist den Deutschen die Sicherheit im Internet wichtiger als Freiheit?

via vprt